Dienstag, 28. April 2015

Blumige Hochzeitstorte

Hochzeiten haben was Wunderbares, denn es ist für immer.
Hochzeitserinnerungen, Brautkleid, Fotos, Hochzeitsgeschenke, Hochzeitsgäste. Sie bleiben für die Ewigkeit. 
Hochzeitstorten haben auch etwas geheimnisvolles, zauberhaftes.
Vielleicht bilde ich mir das ein, aber für mich fängt die Hochzeitstorte zu leben ab diesem Moment, an dem ich mir den allerersten Gedanken darüber mache.
Die Torte fand ich sehr passend zum Brautpaar. Schlicht und natürlich.


Die Braut war so atemberaubend schön, dass ich jede Etikette vergass und erst dem Bräutigam gratulierte, aber nur weil ich so sprachlos war.


Also. Die Torte wollte ich schlicht und doch zauberhaft machen. 



Rosa wurde mir vom Bräutigam untersagt, aber ich denke es bezog sich eher auf die knallige Töne. 
Viele Blüten wollte ich haben, in Pastellfarben - und es ging nicht so ganz ohne hauchrosa.

Nun, wurde eingekauft, gebacken und gefüllt, mit Schokolade glattgestrichen, gekühlt und das ganze sogar noch zweimal gemacht.

Unten: Schokoladentorte nach Sacher Art mit Marillengelee
Mitte: Vanillebiskuit mit Vanillecreme und Fruchtspiegel
Oben: Mandelbiskuit mit Karamell-Tofee Creme



Zur Dekoration habe ich in Pastellfarben: blau, lila, rosa, mint, grün und beige 1002 Blüten ausgestochen und präpariert.



Aber diese Menge an Blüten sieht gar nicht so riesig aus. Bis zu letzten Sekunde war ich mir nicht sicher, ob ich noch zusätzliche Blümchen brauche.


Am Samstag wurden dann alle Torten mit weißen Fondant überzogen und mit Coctailstäben und mit dünnen Cakeboardplatten aufeinander gestapelt.
Seidenbänder in beige fand ich passend. Und dann ging es los, Blüte für Blüte wurde verteilt.

Noch die zwei Vögel angebracht, einige Perlen verteilt, zwei Schritte zurück gegangen und.....zufrieden gewesen.



Die Torte wurde ins Auto verladen und zur Location gefahren. Es war sehr entspannt.
Ein gutes Gefühl ist es, wenn die Sache fertig gestellt wird, und alles ohne besondere Vorkommnisse funktioniert hat.
Die Fotos hat mir die liebe Sandra von "Bitte recht freundlich!" zur Verfügung gestellt. (die bessere Fotos in diesen Post ) :))



Sie macht fantastische Fotos und ich bin glücklich an paar richtige Fotos von der Torte zu haben.
Das Brautpaar hat sich ein Stück Torte aufgehoben und kann sich noch mal in einem Jahr die Erinnerungen herbeirufen.

Alles Gute für eure gemeinsame Zeit, liebe Katharin und Boris!


Kommentare:

  1. ooooooooooooohhhhhhh mein Gott, wie zauberhaft <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
  2. hi lene, du hast doch in der unteren schicht einen kuchen nach sacher art gebacken...kannst du das Rezept empfehlen? schmeckt es gut? kann man das auch eine Woche vorher backen und ziehen lassen? ich muss nämlich für nächste Woche eine backen...und bin noch total unbedarft, was Sachertorte angeht...magst du ir das Rezept eventuell geben bzw. einen link?

    liebe grüße, anja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anja, Ich backe das, was uns schmeckt ;-) und für eine Sachertorte nehme ich immer dieses Rezept, das ich wirklich gut empfehlen kann:

    200g Schokolade (ich nehme Blockschokolade mit 45% Kakaoanteil, kann ja auch 40% sein)
    200g Butter
    8 Eigelb
    170g Puderzucker
    8 Eiweiß
    120g Zucker
    130 g Mehl
    3 EL Kakao
    70h Maisstärke
    1 TL Backpulver

    Diese Menge reicht für eine Tortenform von 30 cm.
    Schokolade und Butter langsam schmelzen lassen, glatt rühren und kühlen.
    Eigelb und Puderzucker schaumig rühren und das Schokolade-Butter-Gemisch langsam hinzufügen. In einer anderen Schüssel Eiweß und Zucker schaumig schlagen.
    Mehl, Kakao, Backpulver und Maisstärke vermischen und abwechselnd mit dem Eischnee unter die Eigelb-Schoko-Masse heben.
    In einer Form im vorgeheizten Ofen bei ca. 180° 10 Minuten bei spaltbreit offener (Kochlöffel einklemmen) Türe backen. (Ich backe im Tortenring) Dann bei ca. 140° ungefähr 50 Minuten fertig backen. Stäbchenprobe unbedingt
    (Garprobe: Mit einem Schaschlikspieß aus Metall in der Mitte hineinstechen - wenn nichts mehr kleben bleibt, ist der Kuchen durch)
    Die Torte ein bis zweimal durchschneiden und mit Marmelade (original: Aprikosen) füllen. Marmelade leicht anwärmen.
    Drum wird die Torte natürlich mit Zartbitterganache eingestrichen.

    Ich backe die Torte 7-8 Tagen davor und sie kann(soll!!) 7 Tage im Kühlschrank gut durchziehen.
    Es schmeckt so besser und natürlich perfekt, wenn man im Timingstress ist.

    AntwortenLöschen
  4. DAAAANKE für das Rezept...du bist ein SCHATZ...das werde ich direkt ausprobieren...dann backe ich sie lieber schon morgen, damit ich auf die 7 Tage komme...super übrigens, dass diese variante ohne Kaffee auskommt...(hab ich auch schon oft gelesen)

    Die deko ist so aufwendig bei der Torte, dass ich mich deshalb für sacher entschieden habe...wie hoch wird sie denn bei dieser Rezeptmenge? so ungefähr? damit ich weiß, ob ich einmal oder zweimal backe...wie lagerst du sie eigentlich in dieser Woche? packst du sie in frischhaltefolie ein? machst du einfach den tortenring wieder darum?

    ganz liebe grüße...bin jetzt total happy :O)

    AntwortenLöschen
  5. uuups, hab es vergessen zu sagen, ich backe diese Menge 2 mal, damit ich gut 11 cm in der Höhe bekomme.
    Jeder Boden wird zweimal durchgeschnitten.
    Mit Kaffee kann ich es mir gar nicht vorstellen :-O
    Wenn die Torte mit Ganache eingestrichen ist, wird sie schön in die Frischhaltefolie verpackt und so im Kühler gelagert. Optimal!
    Ich bin total auf deine Torte gespannt ;))

    AntwortenLöschen
  6. Danke lene...du bist ein absoluter schatz <3 <3

    AntwortenLöschen
  7. Die Torte sieht wunderwunderschön aus! War sicher eine Menge Arbeit, all die Blüten auszustechen!!!

    Lg Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank, Sabine ;) Ab einem gewissen Punkt wirkt es wie Yoga ))
    lg

    AntwortenLöschen