Sonntag, 31. Januar 2016

Sculls and roses cake

Jeder hat im Leben seine Vorlieben. Annis`s Welt sind die Tatoos, Piercings und Sculls. 
Die Idee ihrer Freundin, ihr eine Geburtstagstorte zu schenken, fande ich gut. Grundsätzlich...
Bis ich gehört habe, wie wir die Torten gestallten werden.
Sculls and Roses.
Mal ehrlich.. da habe ich nicht schlecht geguckt :))
Die Idee einen massiven Totenkopf zu modellieren habe ich sofort zerschlagen, weil es enorm viel Gewicht geworden wäre.
Und an meinen anatomischen Fähigkeiten, einen Schädel exakt zu modellieren, habe ich auch gezweifelt.
Was tun?
Da habe ich zu einer Lösung gegriffen, die ich bis jetzt nicht gehabt habe - einen fertigen Schädel zu benutzen.
Eiwenig gezweifelt habe ich schon, ob es optisch auch gut aussehen wird und habe auch schon einen Plan B geplant. 
Bis ich die Figur in der Hand hielt. 
Bähm!...
Ich war überzeugt... und die Torte hatte ich sofort vor Augen.




Also, da ging es einfach los.
Für die Torte habe ich einen Schokobiskuit mit Schokoladencreme gefüllt, mit Ganache glatt gestrichen. Später mit Fondant eingedeckt. 
Um die Torte habe ich schwarze essbare Spitze gelegt, es verlieh ihr etwas mystisches, etwas edles.



Einige Rosen in schwarz, pink und rubinrot vorbereitet, die ich dann mit Royal Icing auf der Torte fixiert habe.



Auch der Schädel wurde mit Icing geklebt. 
Mal ehrlich, meine Zweifel, die ich am Anfang hatte, sind verpufft. Ich fand die Torte schön, sogar der Totenkopf gefiel mir richtig gut.


Es hat Spass gemacht, eine, für mich, ganz andere Torte zu machen. 
Die Geburtstags-Anni, liebte ihre Torte sofort, was mich sehr freut.
Alles liebe zum Geburtstag, Anni.

Keine Kommentare:

Kommentar posten