Samstag, 8. November 2014

Rosa Hochzeitstorte

Wenn man ein paar Torten gemacht hat, wird man ja auch etwas lockerer, aber die größte Disziplin bleibt immer noch die Hochzeitstorte.
Eine Hochzeitstorte hat etwas Majestätisches und....bei der Hochzeitstorte hat man gar keinen Plan "B".
Alles muss auf die Minute klappen und funktionieren. 
Schon eine Herausforderung, aber eine sehr spannende und schöne.
4 Etagen, unter weißem Fondant mit rosa Spitze und  goldbestäubten Blüten.


1. Etage:          Sachertorte mit Aprikosenfüllung
2.Etage:           Mandelbiskuit mit Himbeer-Mascarpone Creme
3.+ 4. Etage:    Zitronenbiskuit mit Zitronen Creme

Dank Magic Decor-Matte konnte ich die Spitze zwei Tage vorher vorbereiten. Ich finde sie richtig toll - die  Silikonmatte. Eine sehr gute Erfindung, meiner Meinung nach.


Die Blüten habe ich dieses Mal aus Blütenpaste vorbereitet. So kann man sie hauchdünn ausrollen und schöner in Form bringen. 
200 Stück waren auszustechen, da hatte ich Hilfe von meiner Mum und meiner Tochter. War irgendwie auch schön witzig.




Die Torten wurden gebacken, gefüllt, alle mit Zartbitterganache eingestrichen (ich mag einfach die weiße Ganache nicht so wirklich). 
Alle Torten mit weißem Fondant überzogen und zum Kühlen gestellt. 
Kühlen - kühlen - kühlen...das sind ja die drei Zauberworte, die sehr wichtig sind.

Die Tortenplatte habe ich auch mit Fondant bezogen und mit Blumenmotiven geprägt.


Die Feier sollte um 17:00 Uhr statt finden. Also, habe ich schön mein Körbchen mit allen benötigten Utensilien gepackt. Die Torten teilweise aufgebaut, alles schön im Auto verstaut und mich von meinem Mann zur Location kutschieren lassen.


Als wir vor dem Hotel ankamen, sahen wir den Schwager der Braut, der uns half die Torten in den Kühlraum zu bringen. 
Mein Adrenalinspiegel stieg enorm an, weil die Anwesenheit der Braut in der Location mich sehr nervös machte. 
Egal, es half nicht, ich musste sehr schnell die Torte fertig aufbauen. Das ging in einem 1,5 qm Kühlraum sehr mühsam. Keine richtige Abstellmöglichkeit, kein Platz.
Mit zittrigen Händen, von der Kälte und Nervosität brachte ich die letzten Blüten drauf, als ich erfuhr, dass wir uns mit der Location total vertan haben.
Da schreit man innerlich "Neeeeein!!" 
Nützte aber nichts, die Torte musste zum Schloss, und das befand sich 800m  entfernt. 
Also - zu weit um die Torte zu Fuss zu tragen. Wäre sowieso nicht gegangen bei 17kg Gewicht und strömendem Regen.

Mein Körper füllte sich sofort mit Adrenalin und Gehirn arbeitete im Hochbetrieb. Ganz schnell eilte ich zum Kühlraum, baute die Torte wieder zurück( 5 min später wäre es alles nicht mehr möglich).
Mein Mann reagierte blitzschnell, fuhr das Auto vor, und wir verschwanden samt Torte schneller als der Blitz.

In der richtigen Location hatte ich einen ganz grossen Raum...genau gesagt, den ganzen fantastischen Gewölbekeller für mich und die Torte.
Genau so habe ich mir es vorgestellt. Alles wieder tipptopp zusammen gebaut, fertig dekoriert, die Blumen angebracht, zwei Schritte zu Seite gegangen und sehr zufrieden gewesen.




Als in den oberen Räumen des Schlosses die Hochzeitsparty begann, bin ich mit meinem Mann glücklich nach Hause gefahren.







Dem Brautpaar, das am nächsten Tag sofort in die Flitterwochen gestartet ist, wünsche ich alles Liebe für die Zukunft!



Keine Kommentare:

Kommentar posten